Rürup Rente

Seit dem Jahr 2005 haben Selbstständige und Freiberufler die Möglichkeit, privat fürs Alter vorzusorgen. Die Rürup-Rente, auch als Basisrente bekannt, ist nach dem Ökonomen Bert Rürup benannt, und stellt eine Alternative für alle Personengruppen dar, die keine Riester-Rente abschließen dürfen. Nicht nur Selbstständige haben diese Möglichkeit, auch Beamte und Angestellte können einen Vertrag abschließen. Die Rürup-Rente wird staatlich gefördert. Wer clever spart, hat noch mehr von der privaten Altersvorsorge.

 

Rürup Rente Tarif-Vergleich 23. Juli 2017

 

Testseite fr Includes

1 Tarifdaten

2 Kontaktdaten

3 Tarifvergleich

Ein Service von Tarifcheck

Finanzielle Leistungen

Die Rürup-Rente, auch Basis-Rente genannt, ist für Selbstständige die einzige Möglichkeit zu einer Altersvorsorge mit staatlicher Förderung. Durch die hohe steuerliche Begünstigung ist sie besonders für Besserverdienende interessant.

Die Zahlweise in der Rürup-Rente können Sie flexibel gestalten.

Wir empfehlen aber, pro Monat einen festen Betrag einzuzahlen und am Jahresende zu überprüfen, ob eine Zuzahlung zweckmäßig ist.

Pro Jahr können Ledige maximal 20.000 €, Verheiratete 40.000 € anlegen. Der früheste Rentenbeginn ist das 60. Lebensjahr.
Beginn der Vorsorge am*
Anlagebetrag monatlich*
Euro
oder einmalig*
Euro
Lebensalter bei Auszahlung*

Persönliche Daten

Für die Berechnung des Beitrags Ihrer Rürup-Rente sind einige individuelle Angaben unerlässlich. So sind beispielsweise Ihr Alter und Ihr Berufsstatus entscheidende Beitragsfaktoren. Tragen Sie daher hier bitte wahrheitsgemäße Angaben ein.
Geburtsdatum*
Familienstand / Anzahl Kinder*
Berufsstatus*
Mit * gekennzeichnete
Felder sind Pflichtfelder.

Privat vorsorgen: Viele Selbstständige von Altersarmut bedroht

Jeder Arbeitnehmer bezahlt einen bestimmten Prozentsatz seines Einkommens in die Rentenkasse ein. Im Jahr 2013 sind dies 18,9 Prozent vom Bruttogehalt. Einige Freiberufler, etwa Ärzte, Rechtsanwälte oder Apotheker, sind außerdem über berufsständische Versorgungswerke versichert. Alle anderen Freiberufler oder hauptberuflich Selbstständigen müssen sich selbst um die Altersvorsorge kümmern. Sie haben keinerlei Ansprüche aus Zahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung. Wer nicht rechtzeitig privat vorsorgt, erhält im Alter Grundsicherung, in der Höhe entspricht diese den ALG II-Bezügen. Vor allem Kleinunternehmer sind gefährdet, im Alter sozial abzusteigen. Hier greift die Rürup-Rente, mit der Selbstständige flexibel sparen können.

Besonderheiten der Basisrente

Die Rürup-Rente wird ausschließlich von privaten Versicherern angeboten, seit 2010 werden Tarife außerdem vom Bundeszentralamt zertifiziert. Nur Tarife, die den Prozess der Zertifizierung erfolgreich durchlaufen haben, sind förderungswürdig. Zertifizierte Tarife erfüllen bestimmte Voraussetzungen. So dürfen die angesparten Beiträge nur in Form einer lebenslangen Rente ausbezahlt werden. Zudem sind Einmalzahlungen jederzeit möglich. Die erworbenen Rentenansprüche sind nicht vererb- und übertragbar. Der große Vorteil der Rürup-Rente liegt in der hohen Flexibilität. Selbstständige können die Beitragshöhe selbst bestimmen, reicht das Einkommen mal nicht aus, können die Prämien beliebig gesenkt, bei guter Auftragslage aber auch erhöht werden. Wichtig: Wählen Sie einen Versicherer, bei dem Sie außerdem Beiträge stunden oder den Vertrag beitragsfrei stellen können, so wird die private Altersvorsorge nicht zur finanziellen Belastung. Auch Sondereinzahlungen sollten möglich sein. Während der Ansparphase können Sie den Versicherer wechseln. Bei einigen Anbietern können Sie außerdem einen Teil der angesparten Beiträge zurückerhalten, indem Sie einen Rückkaufwert vereinbaren. Entscheiden Sie sich für den Hinterbliebenschutz, verfällt das angesparte Guthaben mit Ihrem Tod nicht. Wird die Rente im Alter schließlich ausbezahlt, tritt die nachgelagerte Besteuerung in Kraft. Nach dem Kohortenprinzip müssen Rentenzahlungen in Abhängigkeit zum Renteneintrittsjahr versteuert werden.

Staatliche Förderungen und steuerliche Vorteile

Besonders die vielfältigen steuerlichen Vorteile machen die Rürup-Rente für Selbstständige interessant. Während der Ansparphase können Freiberufler Vergünstigungen bei der Einkommenssteuer in Anspruch nehmen. Die eingezahlten Beiträge werden vom steuerpflichtigen Einkommen abgezogen, es müssen weniger Steuern bezahlt werden. Somit bringt die Basisrente bereits während des Erwerbslebens eine Entlastung für Freiberufler und Selbstständige. Und diese wächst im Laufe des Vertrags sogar noch. Im Jahr 2005 konnten 60 Prozent der Beiträge auf die Steuer angerechnet werden, 2013 sind es bereits 76 Prozent. Im Jahr 2025 soll die volle Höhe der Beiträge anrechenbar sein. Jedoch gilt dann ein Höchstbetrag, Singles dürfen maximal 20.000 Euro im Jahr, Paare 40.000 Euro im Jahr anrechnen lassen. Die Basisrente ist damit vor allem für Selbstständige ideal, die gut verdienen und Steuervorteile in Anspruch nehmen möchten. Die Rürup-Rente wird zu einem Mix aus privater Altersvorsorge und Steuersparmodell.

Sparformen der Rürup-Rente und Rendite-Erwartungen

Damit sich die Basisrente Ihrem Leben optimal anpasst, können Sie aus verschiedenen Sparformen auswählen. Am sichersten ist hier die klassische Rentenversicherung, bei welcher der Anbieter die Beiträge sicher anlegt. Höhere Renditen versprechen die fondsgebundene Versicherung sowie der Fondssparplan. Achten Sie beim Vergleich der Versicherer vor allem auf die Rentenzusage. Umso niedriger dieser Wert ausfällt, desto mehr Beiträge werden für Zusatzleistungen und Versicherungskosten benötigt. Auch Stundungen oder Beitragsschwankungen können Einfluss auf die Rentengarantie haben. Wählen Sie einen Versicherer mit einem möglichst hohen Rentenfaktor, dieser benennt die Höhe der späteren Rente. Versicherer mit großem Anlageerfolg legen die Beiträge so an, dass Überschüsse entstehen, die die garantierte Rente weiter aufstocken.

 

Rürup-Rente abschließen: Checkliste

    Analysieren Sie Ihren Bedarf, der von Ihrer Branche und Ihrem Einkommen abhängt. Anschließend sollten Sie unabhängige Möglichkeiten nutzen, um die verschiedenen Anbieter miteinander zu vergleichen.

  • Vereinbaren Sie im Vertrag, dass Sie jederzeit wechseln können. Mit jedem Wechsel des Anbieters oder einer Vertragsänderung müssen Sie die Abschlusskosten jedoch neu bezahlen. Favorisieren Sie daher einen Versicherer, der Abschluss- und Vertriebskosten auf fünf Beitragsjahre verteilt. Auf diese Weise können Sie schon in den ersten Monaten Beiträge freistellen lassen.
  • Achten Sie auf eine lange Rentengarantiezeit. Umso länger diese jedoch ausfällt, desto niedriger sind die Renditeerwartungen.
  • Wählen Sie einen Tarif mit niedrigen Beiträgen, der außerdem das Recht der Sonderzahlungen beinhaltet. So können Sie Ihre Einkommensschwankungen besser ausgleichen.
  • Vergleichen Sie nicht nur den Leistungsumfang, sondern auch die Gebühren. Sind Sonderzahlungen mit zusätzlichen Kosten verbunden?
  • Besitzt Ihr Lieblingstarif ein Rürup-Zertifikat? Nur nach erfolgreicher Zertifizierung können Sie Steuervorteile nutzen.
  • Viele Versicherer bieten Zusatzleistungen an. Benötigen Sie diese? Wollen Sie zum Beispiel das Guthaben an Ihre Angehörigen weitervererben, können Sie den Hinterbliebenenschutz vereinbaren. In manchen Fällen ist eine Risiko-Lebensversicherung jedoch die bessere Alternative.

 

Rüruprente Tarifvergleich
 

 

Nachrichten zur Rürup Rente

Rürup-Rente: Alle Änderungen 2014

Rürup-Rente: Alle Änderungen 2014

Mit Jahresbeginn kommen auf Versicherte viele Änderungen zu. Auch bei der Rürup-Rente stehen einige Umstrukturierungen an. Sparer, die sich für das Altersvorsorgemodell entschieden haben, können 2014 noch mehr Beiträge steuerlich geltend machen. Auf der anderen Seite steigt der Anteil der nachgelagerten Besteuerung bei der Rentenzahlung. Ein Überblick. Seit nunmehr neun Jahren können Selbstständige und Freiberufler […]

Weiterlesen

Altersvorsorge für Selbstständige – Stiftung Warentest: Rürup-Rente besser als Privatrente

Stiftung Warentest: Rürup-Rente besser als Privatrente

Selbstständige müssen privat fürs Alter vorsorgen, denn in der Regel erhalten sie keine Zahlungen aus der Deutschen Rentenversicherung. Vor allem die Rürup-Rente sowie die Privatrente haben sich hier bewährt. Für ihre Januar-Ausgabe hat die „Finanztest“ nun die drei Rentenmodelle miteinander verglichen. Überraschend: Die oft kritisierte Rürup-Rente schneidet besser ab als die Privatrente. In der derzeitigen […]

Weiterlesen

Private Rentenversicherung besonders bei Selbstständigen beliebt

Private Rentenversicherung besonders bei Selbstständigen beliebt

Die private Altersvorsorge wird immer wichtiger, um die Lücke zwischen gesetzlicher Rente und letztem Einkommen zu schließen. Vor allem aber Selbstständige und Freiberufler müssen ein finanzielles Polster schaffen, um im Ruhestand nicht zu verarmen. Ein Großteil der deutschen Unternehmer vertraut dabei auf Lebensversicherungen und private Rentenversicherungen, wie eine aktuelle Allensbach-Studie zeigt. Im Auftrag der Postbank […]

Weiterlesen