Finanzielle Aspekte für werdende Eltern

Finanzielle Aspekte für werdende Eltern

Was gibt es schöneres als die frohe Nachricht, dass sich Nachwuchs ankündigt. Doch neben der Freude und dem ganzen Trubel, den der künftige Erdenbürger mit sich bringt, stellen sich auch meist umgehend eine Menge finanzieller Fragen für die werdenden Eltern. Das fängt bei der Einrichtung des Kinderzimmers an, geht über die Baby- Ausstattung bis hin zu Sparplänen, um später einmal eine erfolgreiche Ausbildung für das eigene Kind finanzieren zu können.

Wenn sich Nachwuchs ankündigt, dann entsteht häufig der Wunsch nach größeren Räumlichkeiten oder gar einem Eigenheim. Solche Wünsche müssen in den meisten Fällen finanziert werden, etwa der Umzug und die Mietkaution für die neue Mietwohnung, oder über einen Immobilienkredit für einen Neubau, oder den Einzug in ein bereits fertiggestelltes Objekt. Auch für die Erstausstattung und die Kinderzimmer-Einrichtung können Ratenkredite genutzt werden. Immer mehr solcher Finanzierungen lassen sich zudem komplett online beantragen, das wird möglich über neue Arten der Videoidentifikation. Auf diese Weise müssen sich werdende Eltern nicht zwischen Arztterminen, Arbeit und Geburtsvorbereitungskursen abhetzen und können die Möglichkeiten für ihre Finanzierungen bequem online ausloten.

Für die Zukunft vorsorgen: Sparpläne für das eigene Kind

Wer für das eigene Kind vorsorgen will, kann einen Wertpapier-Sparplan anlegen. Schon ab 25 Euro kann man beispielsweise in Fonds, ETF oder Aktien investieren. Auch eine Einmalanlage zum Beispiel größerer Vermögen sollte in Betracht gezogen werden. Soll das Depotkonto direkt auf das Kind angemeldet werden, ist für die Depoteröffnung die Geburtsurkunde und die Unterschrift beider Elternteile notwendig.

Das Elterngeld berechnen

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Elterngeld. Je nachdem welcher der beiden Partner wie lange Elternzeit in Anspruch nimmt, errechnet sich das Elterngeld. Das sogenannte Basiselterngeld wird längstens für 14 Monate gezahlt. Es ist eine Ersatzleistung, die das fehlende Einkommen für die Zeit der Kinderbetreuung ausgleichen soll.

Bewertungen
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]