Rechtsschutzversicherung

Der Streit mit dem Nachbarn, ärztlicher Kunstfehler oder Probleme mit der Mietkaution – jeder kann in gerichtliche Auseinandersetzungen geraten. In einem Gerichtsverfahren entstehen hohe Kosten für Anwalt oder Gutachter, die sich schnell in fünfstellige Beträge aufsummieren können. Kaum jemand kann solche Kosten aus eigener Tasche bezahlen, hier greifen Rechtsschutzversicherungen.

 

Rechtsschutzversicherung Tarifvergleich 19. Dezember 2018

 

Welche Rechtsschutzversicherungen gibt es?

Mit einer Rechtsschutzversicherung werden jeweils bestimmte Rechtsbereiche abgedeckt, entsprechend des persönlichen Bedarfs können Sie die passende Police abschließen oder sich mehrere Bausteine zu einem Komplettpaket zusammenschnüren lassen. Am häufigsten sind die Verkehrsrechtsschutz-, Privat- und Beruf-Rechtschutzversicherungen im Angebot der Versicherer und Finanzdienstleister zu finden. Ermitteln Sie Ihren Bedarf und stellen anschließend fest, ob und in welchem Umfang Sie bereits versichert sind. Besonders kostspielig sind Policen, mit denen Sie für Mietstreitsachen abgesichert sind. Wenn Sie sich für eine solche Versicherung entscheiden, sollten Sie zusätzliche Policen kombinieren, um die Prämie zu reduzieren. Ist man Mitglied im Mieterverein, sind etwaige Streitfälle mit dem Vermieter bereits abgedeckt. Als Gewerkschaftsmitglied benötigt man außerdem keine separate Berufsschutzversicherung.

  • Privatrechtsschutzversicherung

Mit einer solchen Police schützen Sie sich vor Kosten, die aus Gerichtsstreitigkeiten im privaten Bereich entstehen. Dazu gehören beispielsweise Auseinandersetzungen innerhalb der Familie, mit den Nachbarn oder Konflikte mit Unternehmen, etwa bei der Durchsetzung von Garantieansprüchen.

  • Berufsrechtsschutzversicherung

Diese Policen sind für Angestellte geeignet; sie lohnen sich vor allem dann, wenn Sie in krisengeschüttelten Branchen tätig sind. Aber auch bei einem schlechten Zeugnis, der Kündigung oder der Verweigerung von Bonuszahlungen können die Leistungen in Anspruch genommen werden. Daneben gibt es außerdem die Privat-Rechtsschutzversicherung für Selbstständige.

  • Verkehrs-Rechtsschutzversicherung

Auf den deutschen Straßen sind mehr als 40 Millionen Fahrzeuge unterwegs, enormes Potenzial für Schadensersatzansprüche. Vielfahrer sollten überprüfen, ob diese über ihre Kfz-Versicherung bereits abgedeckt sind. Bei Schäden aus Unfällen greift die Kfz-Haftpflicht. Vor allem Familien mit älteren Kindern profitieren von der Verkehrs-Rechtsschutzversicherung, denn viele Anbieter versichern den Nachwuchs kostenlos mit – jedoch nur so lange, bis diese ihr eigenes Auto kaufen. Auch der Ehepartner ist kostenlos mitversichert.

Passende Tarife mithilfe unseres Vergleichs finden

Allgemein wird eine Deckungssumme von 200.000 bis 250.000 Euro empfohlen, damit sind beispielsweise zwei Instanzen versichert. Vereinbart man außerdem eine Selbstbeteiligung, kann man den Beitrag deutlich senken. Umso höher der Selbstbehalt, desto höher ist das Sparpotenzial. Sparen kann man zusätzlich, wenn man bestimmten Personengruppen angehört. Hat man über einen längeren Zeitraum keine Leistungen in Anspruch genommen, erhält man bei einigen Versicherern einen sogenannten Beitragsrabatt. Vergleichen Sie mithilfe unseres Tarifvergleichrechners für diverse Versicherungsangebote die Konditionen der Versicherer, um die passende Versicherung sekundenschnell zu ermitteln. Mit einem Klick auf unseren Anbieterbutton können Sie direkt beim Anbieter eine Online-Anfrage stellen. Sie sehen also, Ihr umfassender Versicherungsschutz für Ihre persönlichen Belange ist nur wenige Klicks – wenn Sie es wünschen – vom Abschluss entfernt. Da lebt es sich doch wahrscheinlich etwas leichter und befreiter, als ganz ohne Versicherung mit umfassenden Schutz und einer angepassten Versicherungssumme.

Leistungen und Ausschlussklauseln im Fokus

Aber welche Leistungen sind überhaupt in der gewählten Rechtsschutzversicherung enthalten? Üblicherweise werden etwa die Gebühren für den Anwalt erstattet, selbstverständlich darf man die Rechtsvertretung frei auswählen. Ebenfalls erstattet werden Zeugengelder, die Honorare für Sachverständige, sowie die eigentlichen Gerichtskosten. Sollte man den Prozess verlieren, wird man die Kosten des Gegners mittragen, dieses Szenario ist mit einer Rechtsschutzversicherung ebenfalls abgedeckt. In der Regel gilt der Rechtsschutz im gesamten EU-Raum, viele Versicherer bieten außerdem einen erweiterten Schutz an.

Die Basis-Rechtsschutzversicherung deckelt nicht sämtliche Gefahren und Risiken, daher können und sollten Sie spezielle Zusatzleistungen per Baustein in Ihre Rechtsschutzversicherung integrieren – je nachdem, was Sie meinen, zu benötigen. Solche Zusatzbausteine lassen sich ganz einfach zum Grundpaket der ausgewählten Rechtsschutzversicherung hinzuwählen und heben den Versicherungsbeitrag meist nur unwesentlich an. Zudem lässt sich mit dem Basismodell und hinzugebuchten Paketen ein maßgeschneiderter und optimierter Versicherungsschutz zu günstigen Konditionen erzielen, der Ihre persönlichen Wünsche berücksichtigt und in der Police sowie im Leistungsumfang vollständig abbildet.

 

Tipps zur passenden Rechtsschutzversicherung

  • Stimmen Sie die Versicherung auf Ihren persönlichen Bedarf ab. Reisen Sie beispielsweise häufig, sollten Sie möglicherweise auch Deckungssummen für Rechtsstreitigkeiten im Ausland vereinbaren.
  • Informieren Sie sich über günstige Sondertarife für Singles, Senioren oder Alleinerziehende.
  • Beachten Sie, eine mögliche Wartezeit nachdem Sie den Vertrag abgeschlossen haben. Diese kann je nach Police und Anbieter drei bis sechs Monate betragen. Während dieser Zeit kann man keine Leistungen in Anspruch nehmen.
  • Schließt man Verträge mit einjähriger Laufzeit ab, kann man auf diese Weise unkompliziert zu einem anderen Anbieter wechseln. Beachten sollte man jedoch die reguläre Kündigungsfrist von üblicherweise drei Monaten. Informiert Sie Ihre Versicherung über Beitragserhöhungen, erhalten Sie das Recht zur Sonderkündigung.
  • Prüfen Sie nach jedem Schadensfall Ihre Police, denn viele Versicherer legen eine bestimmte Anzahl von Deckungszusagen fest. Ist diese erreicht, sollten Sie aktiv werden.
  • Überprüfen Sie regelmäßig Altverträge. Stimmt der Leistungsumfang noch mit der aktuellen Lebenssituation überein? Ist die Deckungssumme ausreichend und angepasst an neue Anschaffungen und Lebensumstände?
  • Ehepartner und Kinder sind normalerweise kostenlos mitversichert.
  • Stellen Sie sich Ihre Versicherungspolice individuell zusammen, dies ist oftmals günstiger, als auf standardisierte Verträge zurückzugreifen.