Fragen & Antworten zu Filialbanken

  • Sie legen bei Ihren Geldgeschäften Wert auf persönliche Ansprechpartner.
  • Sowohl bei Buchungen am Schalter als auch in der Beratung haben Sie persönlichen Kontakt.
  • Ihr Bankberater erkennt Ihren finanziellen Bedarf.
  • Er erarbeitet mit Ihnen gemeinsam eine Strategie, um Ihre Ziele zu erreichen.
  • Die Bank macht Ihnen regelmäßig attraktive Angebote.
  • Falls Sie Fragen zu bestimmten Produkten haben, können Sie diese direkt klären.
  • Sie können an den Geldautomaten Ihrer Bank kostenlos Geld abheben.
  • Filialbanken bekommen die Folgen der Digitalisierung besonders zu spüren.
  • Da sie eine umfangreiche Infrastruktur und viel Personal vorhalten, haben sie größere Fixkosten – im Gegensatz zu Direktbanken.
  • Bereits seit Jahren leiden die Banken unter einem Kundenschwund in der wichtigsten Zielgruppe im Alter von 25 bis 60 Jahre.
  • Allein im Jahr 2016 wurden fast 2.000 Bankfilialen geschlossen.
  • Die Beratungsgesellschaft Investors Marketing rechnet bis zum Jahr 2025 mit der Schließung von weiteren 12.000 Zweigstellen.
  • Die Bankvorstände stehen vor der Herausforderung, möglichst viele Filialen zu erhalten, um Vertriebs- und Serviceaspekten gerecht zu werden.
  • Andererseits ist der Unterhalt für ein Filialnetz sehr teuer – eine Last die im Wettrennen mit den Direktbanken drückend schwer ist.
  • Jede Bank hat ihr Spezialgebiet – auch Universalbanken, die alle Finanzprodukte anbieten.
  • Für die Wahl Ihres richtigen Finanzpartners ist es wichtig zu wissen, welcher Finanzbereich Ihnen besonders wichtig ist.
  • Im Filialbankenvergleich https://www.bankenonline.org/filialbanken/ finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Präsenzhäuser.
  • Besonders attraktive Konditionen für das Girokonto gibt es aktuell bei der Norisbank.
  • Die CreditPlus Bank punktet bei der Finanzierung.
  • Bei Baufinanzierungen ist die Interhyp führend.
  • Die perfekten Partner für Ihr persönliches Vorhaben finden Sie mithilfe des passenden Rechners auf https://www.bankenonline.org/filialbanken/.
  • Sie müssen nur wenige Angaben machen und erhalten Ihren Testsieger sofort.
  • „Größe“ ist abhängig von der betrachteten Einheit.
  • Die Filialbanken mit der größten Bilanzsumme sind die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Unicredit Bank AG, die Landesbank Baden-Württemberg und die Bayerische Landesbank.
  • Das größte Filialnetz unterhalten die Sparkassen mit etwa 10.600 Zweigstellen – dicht gefolgt von den Volks- und Reiffeisenbanken.
  • Die Sparkassen sind ebenfalls der größte Arbeitgeber. An zweiter Stelle folgen die Privatbanken.
  • Spezialisierte Kreditbanken wie die CreditPlus Bank oder die Interhyp sind führend bei der Kreditvergabe an private Haushalte und Unternehmen.
  • Aktuell gibt es in Deutschland 1.960 Kreditinstitute – die meisten von ihnen unterhalten Filialen.
  • Die bekanntesten Filialbanken sind die Institute der Sparkassen Finanzgruppe sowie die Volks- und Raiffeisenbanken.
  • Die wichtigsten Privatbanken sind die Deutsche Bank, die Commerzbank, die Targo Bank, die Santander Bank und die Postbank.
  • Der Filialbankenvergleich https://www.bankenonline.org/filialbanken/ umfasst darüber hinaus die CreditPlus Bank, die Deniz Bank, die Hanseatic Bank und die Hypo Vereinsbank.

Top3 Finanzprodukte bei Filialbanken

 

Top 1: Girokonto

norisbank Girokonto
Kostenloses Girokonto
Bargeld einzahlen: Kostenlos an über 700 Geldautomaten der Deutschen Bank
Top Girokonto ohne Jahresgebühr
Weltweit kostenlos Bargeld abheben
Zum Anbieter

Top 2: Ratenkredit

CreditPlus Ratenkredit
Kreditsumme: 2.000 – 70.000 Euro
Laufzeit: 12 – 84 Monate
Testsiegel CreditPlus Ratenkredit
kostenlose Sonderzahlungen jederzeit möglich
TÜV-geprüfter Service
Zum Anbieter

Top 3: Baufinanzierung

Interhyp Baufinanzierung
Über 400 Banken im Vergleich
Persönliche Beratung in Filiale
Testsiegel Interhyp Baufinanzierung
Sollzinsbindung: 3 Monate bis 30 Jahre
kostenlose Sondertilgungsoptionen
Zum Anbieter

Beste Filialbank finden » Filialbanken im Test

Die deutsche Bankenlandschaft ist im Wesentlichen von zwei Bankengruppen geprägt. Das sind auf der einen Seite schon seit vielen Jahrzehnten die Filialbanken und auf der anderen Seite in immer größerem Umfang seit etwa 15 Jahren auch die Direktbanken. Mit einer Filialbank wird ein Kreditinstitut bezeichnet, welches über ein Geschäftsstellennetz verfügt. Der Kunde kann sich also persönlich in eine Geschäftsstelle begeben, um dort seine Finanzgeschäfte zu erledigen und/oder sich zum Thema Kredite oder Geldanlage beraten zu lassen. Die Filialbanken selbst werden hierzulande in vier große Gruppen unterteilt, nämlich in die Großbanken, die oftmals kleineren Privatbanken, die Sparkassen sowie die Volks-, Sparda- und Raiffeisenbanken. Was die Verbreitung der Geschäftsstellen angeht, so zeichnen sich vorrangig Sparkassen und Volksbanken durch eine große Kundennähe aus. Von diesen Filialbanken findet man oftmals auch in sehr kleinen Orten oder auf dem Dorf eine Filiale, während die Geschäftsstellen der Großbanken fast nur in mittleren und größeren Städten vorhanden sind.

Filialbanken bei BankenOnline.org

Commerzbank
Commerzbank
CreditPlus
CreditPlus
DenizBank
DenizBank

Deutsche Bank
Deutsche Bank
Hanseatic Bank
Hanseatic Bank
HypoVereinsbank
HypoVereinsbank

Postbank
Postbank
Santander Bank
Santander Consumer Bank
Targobank
Targobank

Vorteile der Filialbanken

Besonders ältere Kunden profitieren von dem Angebot der Filialbanken, sie haben oftmals keinen Internetanschluss oder wollen sich nicht in die komplexe Materie des World Wide Webs einarbeiten. Stattdessen mögen sie das Gespräch mit einem persönlichen Ansprechpartner, in der Filiale fühlen sie sich gut aufgehoben und können sich hier individuell beraten lassen. Etwaige Fragen können sofort beantwortet, Zweifel ausgeräumt werden. Auch in ländlichen Regionen ist die Beliebtheit der Filialbank nach wie vor sehr groß. Wenn es um komplexe und langfristige Finanzierungen wie den Autokredit oder das Immobiliendarlehen geht, wünschen sich aber auch jüngere Kunden und Familien noch immer eine ausführliche Beratung vor Ort. Wer sich viele Jahre und Jahrzehnte an ein Geldinstitut bindet, möchte das mit einem guten Gewissen tun. Treten Probleme auf, kann dies mit dem Bankberater besprochen werden, im persönlichen Gespräch ergibt sich außerdem die Möglichkeit, über die Optionen des Kredits zu verhandeln. So können Raten ausgesetzt oder der Vertrag beitragsfrei gestellt werden. Auch die Erhöhung oder Absenkung der Rate lässt sich in Filialbanken viel eher umsetzen als bei Direktbanken. Auch bei Anlagestrategien kann die Bank helfen oder Unerfahrene motivieren, überhaupt Kapital in Aktien oder Fonds zu investieren. Zudem informiert der Berater über Renditeaussichten und mögliche Risiken. Wer mag, kann zusammen mit dem Ansprechpartner die Kreditkalkulation Schritt für Schritt durchgehen. Ein weiterer Pluspunkt von Filialbanken ist die Möglichkeit, Bargeld aufs Giro- oder Tagesgeldkonto einzuzahlen, nach Bedarf können Überweisungen, Lastschriften oder Daueraufträge direkt in der Filiale veranlasst werden. Die Sparkassen haben außerdem den großen Vorteil der vielen Geldautomaten, es gibt garantiert eine Stelle zum Geldabheben in Wohnortnähe.


Quelle: Deutsche Bundesbank, eigene Darstellung.


Kosten und Gebühren bei Filialbanken vergleichen

Wenn Sie sich für die Filialbank entschieden haben, sollten Sie verschiedene Geldhäuser miteinander vergleichen. Denn nicht nur die Leistungen variieren, auch die Kosten unterscheiden sich von Institut zu Institut. Zwar sind Filialbanken aufgrund der hohen Servicequalität, Anzahl der Filialen und Mitarbeiter durchschnittlich etwas teurer, Einsparpotenzial besteht dennoch. Besonders wenn Sie an Geldanlageprodukten interessiert sind, sollten Sie keine Gewinne verschenken. Achten Sie bei Tagesgeld, Festgeld und Co. auf die Höhe der Verzinsung sowie auf anfallende Gebühren, die beispielsweise für die Kontoführung fällig werden können. Auch bei Krediten aller Art sollten Sie gut vergleichen, entscheidendes Vergleichsmerkmal ist hier der effektive Jahreszins; dieser beinhaltet neben dem Sollzins weitere Kosten der Finanzierung, etwa die Bearbeitungsgebühren oder Bereitstellungszinsen. Da Filialbanken auch innerhalb eines Finanzprodukts verschiedene Konto- und Leistungsmodelle anbieten, sollten Sie sich gut informieren. Gibt es beispielsweise Produkte für bestimmte Zielgruppen wie Senioren, Studenten oder Kinder? Diese sind besonders kostengünstig, jedoch nur unter bestimmten Voraussetzungen zu haben.

Leistungsumfang und Konditionen: Das Produktangebot der Filialbanken

Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen Ihre Produkte. Sind Sie mit Ihrer Bank noch zufrieden? Stimmt der Service? In welchem Bereich liegen die Kosten und Gebühren im Vergleich zu anderen Geldinstituten? Besonders bei verzinslichen Anlagen sollten Sie vergleichen, um jeweils den besten Anbieter finden zu können. Laufen wichtige Fristen für Termingelder, Kredite oder Zielgruppenkonten aus, sollten Sie sich umorientieren. Verpassen Sie wichtige Termine, kann es passieren, dass sich der Vertrag automatisch verlängert – Sie stecken in Produkten mit ungünstigen Konditionen fest. Auch beim Service sollten Sie gut hinschauen. Wie gut ist die Bank erreichbar? Sind Sie berufstätig, bevorzugen Sie eine Bank, die abends lange geöffnet hat oder Sonnabend für den Publikumsverkehr offensteht. Viele Banken bieten außerdem die Möglichkeit, Außendienstmitarbeiter zu Ihnen nach Hause zu schicken, wenn Sie einen Termin mal nicht wahrnehmen können. Nutzen Sie hier die Erfahrungen anderer Kunden oder das Urteil unabhängiger Institutionen wie der Stiftung Warentest oder dem Deutschen Institut für Service-Qualität (DISQ). Wie ist es etwa mit der Beratungskompetenz in Sachen Tagesgeld, Wertpapierdepot oder Annuitätendarlehen bestellt? Aber auch der Wohlfühlfaktor kann entscheiden, für welche Filialbanken Sie sich letztlich entscheiden. Immer mehr Banken setzen auf Wellness, entfernen die Trennwände, bieten Betreuungsmöglichkeiten für den Nachwuchs an, in manchen Filialen können die Kunden die Wartezeiten mit einem Heißgetränk überbrücken.

Filialbankenvergleich
 

Filialbanken vergleichen: Checkliste

  • Nutzen Sie unsere diversen Vergleichsrechner, um die besten Konditionen für Tagesgeld, Festgeld, Ratenkredit, Girokonto oder Baufinanzierung zu finden. Sie müssen lediglich einige Angaben zu Laufzeit oder Kreditwunsch machen und erhalten tagesaktuelle Informationen zu Zinshöhe, effektivem Jahreszins und Ratenhöhe.
  • Liegen mehrere Filialbanken bei den Kosten gleichauf, sollten Sie Sonderaktionen mit einbeziehen. Viele Banken bieten Neukunden besondere Konditionen, Gutschriften oder Prämien an. Hierbei sollen Sie jedoch darauf achten, dass diese nicht an bestimmte Bedingungen geknüpft sind.
  • Analysieren Sie Ihren Bedarf, welche Dinge sind Ihnen besonders wichtig: viele Geldautomaten, Selbstbedienungsterminals in der Filiale, schnelle Terminvergabe, lange Öffnungszeiten oder besonders erfahrene Mitarbeiter?
  • Bei Banken mit Geschäftssitz im Ausland sollten Sie zudem auf die Sicherungssysteme achten, mit denen Ihr Geld geschützt ist. In der Regel sind die Guthaben über die Einlagensicherung des jeweiligen Landes abgesichert.

 

Nachrichten zum Thema Filialbanken

Die Wirtschaftslage ist der Rettungsanker für die Banken

Die Wirtschaftslage ist der Rettungsanker für die Banken

Die Banken ächzen seit dem Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren unter sinkenden Zinserträgen. Ihre Gewinnmargen im Hauptgeschäft schrumpfen, für eigene Einlagen müssen sie sogar Negativzinsen bezahlen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass branchenweit Korrekturen von Nöten waren um am Markt zu bestehen. Die augenscheinlichste Veränderung in diesem Zusammenhang waren Schrumpfungen und Fusionen. Diese betrafen […]

Weiterlesen

Weiter wachsende Nachfrage nach Bankdepotfächern

Weiter wachsende Nachfrage nach Bankdepotfächern

Der Run auf die Bankschließfächer hält unvermindert an. Immer mehr Deutsche wollen den geerbten Schmuck, Bargeld oder andere Wertgegenstände sicher wissen und mieten sich dazu ein Bankdepot. Doch die Fächer werden knapp, immer mehr Banken führen Wartelisten oder melden, dass sie keine freien Schließfächer mehr haben. Doch warum eigentlich sind Bankschließfächer momentan so gefragt? Experten […]

Weiterlesen

Italien rettet zwei seiner Banken mit 17 Milliarden Euro

Italien rettet zwei seiner Banken mit 17 Milliarden Euro

Italien gilt gerade als das finanzielle Sorgenkind Europas, insbesondere der Bankensektor zeigt sich krisenanfällig. Nachdem es nun um das Traditionshaus Monte dei Paschi die Siena wieder ruhiger geworden ist, geraten zwei andere Banken in Schieflage. Doch die beiden Institute können aufatmen: Der italienische Staat rettet die beiden Banken mit 17 Milliarden Euro vor dem Kollaps. […]

Weiterlesen

Frohes neues Jahr 2017, aber ohne My Wallet

Frohes neues Jahr 2017, aber ohne My Wallet

Die Deutsche Telekom ist raus, nämlich aus dem Geschäft mit der mobilen Zahlung. Anders als prognostiziert, entwickelt sich dieser Bereich schleppender als erwartet. Daher wurde die Smartphone-Geldbörse My Wallet zum Jahreswechsel 2016/2017 eingestellt. Seit rund zwei Jahren bot die Telekom die chipbasierte Lösung per NFC, der sogenannten Nearfield Communication, an. Diese ermöglicht kontaktlose Zahlung per […]

Weiterlesen

Wenn es an der Kasse mal wieder etwas länger dauert

Wenn es an der Kasse mal wieder etwas länger dauert

Wir alle kennen es: Man hat es eilig und in der Kassenschlange in der man selbst steht, geht es irgendwie nicht voran. Doch halt, bevor Sie vorschnell die Kassiererin im Verdacht haben für die Langsamkeit verantwortlich zu sein, schauen Sie noch einmal genauer hin. In vielen Geschäften dauert die Kartenzahlung von Kunden nun länger, da […]

Weiterlesen