Universalbanken

Besonders junge Erwachsene haben des Öfteren Schwierigkeiten mit den verschiedenen Finanzprodukten und wissen nicht, auf welche Details sie achten müssen. Mit einem kompetenten Partner an der Seite kann die Eröffnung des Girokontos oder die Planung der Altersvorsorge aber gemeistert werden. Besonders Universalbanken sind hier der richtige Ansprechpartner. Sie haben Erfahrung in allen Bereichen des Finanzmarkts und können daher umfassend beraten.

Besonderheiten von Universalbanken?

Deutschland weist ein zweigliedriges Bankensystem auf, das sich aus Spezial- und Universalbanken zusammensetzt. Universalbanken, auch als Vollbanken oder Allfinanzbanken bezeichnet, machen hierzulande den Großteil der Geldinstitute aus. Sie bieten die gesamte Bandbreite der Finanzdienstleistungen an, also etwa das klassische Girokonto, die Kreditkarte oder Anlageprodukte wie Tages- oder Festgeld. Daneben ermöglichen Sie den Aktienhandel und die Aufbewahrung von Wertpapieren, bieten verschiedenste Kredite und langfristige Finanzierungslösungen an, etwa Immobiliendarlehen. Neben den Privat- und Firmenkunden können auch institutionelle Kunden zu Universalbanken gehören. Nicht nur Filialbanken zählen sich zu den Allfinanzinstituten, auch immer mehr Direktbanken können dem Kunden ein großes Spektrum verschiedener Produkte anbieten. Zu den bekanntesten Universalbanken gehört beispielsweise Barclays, die drittgrößte Bank in Großbritannien, seit 1921 auch auf dem deutschen Markt vertreten. Sie war eines der ersten Geldhäuser, das ihren Kunden Onlinebanking anbieten konnte, immer wieder führt sie die Vergleichsrechner für Tagesgeld an, daneben bietet sie Kredite für Selbstständige sowie eine Kreditkarte – die Barclaycard an. Auch die Commerzbank mit 15 Millionen Kunden, die Deutsche Postbank sowie die Hypovereinsbank sind Universalbanken.

Vorteile von Universalbanken

Die große Vielfalt können vor allem Kunden nutzen, welche die Bequemlichkeit schätzen. Alle wichtigen Finanzprodukte, die für den Alltag unerlässlich sind, können bei einer einzigen Bank genutzt werden. Auf diese Weise bleiben Geldüberweisungen, Daueraufträge oder die Verwaltung des Wertpapierdepots unkompliziert, der Überblick bleibt gewahrt. Alle Wünsche können bei der Lieblingsbank erfüllt werden. So entsteht zwischen Bank und Kunde ein tiefes Vertrauensverhältnis, auch die Beratung kann viel umfassender ausfallen, wenn ein Kunde viele Produkte bei derselben Bank nutzt. Besonders für längerfristige Finanzierungen oder die Altersvorsorge können hier die richtigen Weichen gestellt werden. Ein weiterer Vorteil von Universalbanken ist die breite Ansprache verschiedenster Zielgruppen. Studenten, Senioren oder Selbstständige finden das passende Produkt zu günstigen Konditionen. Da Universalbanken oft höhere Gewinnmargen pro Kunde aufweisen als Spezialbanken, können sie Girokonto und Co. kostengünstiger anbieten. Betriebswirtschaftler nennen dies den Skaleneffekt. Hinzu kommt, dass Universalbanken wirtschaftlich stabiler sind als Banken mit nur wenigen Geschäftsfeldern. Ist ein Produkt nicht mehr so stark nachgefragt, können die Umsatzverluste durch andere Bereiche abgefedert werden. Das Risiko einer Insolvenz ist äußerst gering. Ob Sie sich nun für eine Direkt- oder Filialbank entscheiden, bleibt Ihnen überlassen. Legen Sie stärkeren Wert auf hervorragenden Service und eine qualitativ hochwertige Vor-Ort-Beratung oder eine schnelle Beantragung und Verwaltung via Internet – verbunden mit niedrigen Gebühren?

Bankenvergleich: Kosten niedrig halten

In Deutschland gibt es viele Hundert Universalbanken. Diese stehen in einem harten Wettbewerb miteinander, Sie können davon profitieren, und so ein maßgeschneidertes und kostengünstiges Angebot finden. Zahlreiche Banken haben immer wieder attraktive Neukundenangebote im Programm, so vergeben sie Startgeld für das erste Girokonto, Gutschriften für das Tagesgeldkonto oder freie Trades bei Eröffnung eines Wertpapierdepots. Mit unseren kostenlosen Vergleichsrechnern bleiben Sie immer auf dem aktuellen Stand. Sie denken schon seit einigen Monaten über den Wechsel Ihres Girokontos nach, scheuen aber den Aufwand? Bei uns finden Sie nicht nur den günstigsten Anbieter für Ihre Lebenssituation, Sie können als Neukunde auch verschiedene Boni in Anspruch nehmen. Für den Laien ist es aber unmöglich, die Angebote und Produkte aller Banken miteinander vergleichen zu können, mit unseren Vergleichsrechnern erhalten Sie eine wichtige Orientierungs- und Entscheidungshilfe an die Hand. Guthaben- und Sollzinsen, effektiver Jahreszins, Kreditnebenkosten, Gebühren für die Kontoführung oder Höhe der Vorfälligkeitsentschädigung – alle Angaben werden tabellarisch übersichtlich präsentiert. Hinzu kommt, dass Sie so viel Zeit und Energie sparen können. Viele Filialbanken stellen Ihre Konditionen und Preisaushänge ausschließlich in der Geschäftsstelle zur Verfügung. Auch die Bedingungen für Kreditkarte und Co. von unzähligen Direktbanken gegenüberzustellen, kostet Zeit. Geordnet nach Produkt finden Sie bei uns die größten und beliebtesten Universalbanken, alle Konditionen sind auf einen Blick ersichtlich. Mit weiteren Klicks können Sie sich ein unverbindliches Angebot zusammenstellen lassen, oder nach Wunsch im Internet den Vertrag ausfüllen.

So finden Sie Ihre Lieblingsbank

Universalbanken sind in der Regel hervorragend vernetzt, diesen Synergieeffekt können Sie für sich nutzen, indem Sie bessere Konditionen in Anspruch nehmen können. Doch die Unterschiede zwischen den einzelnen Banken sind enorm. Sehen Sie daher genau hin und achten nicht nur auf den günstigsten Preis. Legen Sie etwa Wert auf die Voraussetzungen, besonders wichtig sind diese bei kostenlosen Kreditkarten und Girokonten, aber auch bei Ratenkrediten oder Immobilienfinanzierungen. Wollen Sie Ihr Geld in Tages- oder Festgeldern anlegen, müssen Sie auf Mindest- und Maximaleinlagen sowie Staffelzinsen achten. Sind Sie an einem Studentenkonto interessiert, dürfen Sie ein bestimmtes Alter nicht überschreiten. Vor allem bei der Auswahl der Filialbank spielen auch andere produktexterne Faktoren eine Rolle. Wie lange ist die Bank geöffnet? Wie sieht es mit der Beratungskompetenz bei Geldanlagen und Darlehen aus? Sind Selbstbedienungsterminals und ausreichend Geldautomaten in Wohnortnähe vorhanden? Können Sie Konten auch online verwalten?

 

Universalbanken-Vergleich Checkliste

  • Analysieren Sie Ihren Bedarf. Sind Sie Privat- oder Geschäftskunde? Fühlen Sie sich bei Filial- oder Direktbanken besser aufgehoben? Welche Finanzprodukte benötigen Sie?
  • Haben Sie Schwierigkeiten, sich für eine Bank zu entscheiden, holen Sie sich Hintergrundinformationen zum Geldinstitut ein. Diese finden Sie beispielsweise in unseren ausführlichen Bankenporträts. Wie lange besteht die Bank schon auf dem deutschen Markt? Welche Produkte hat die Bank überhaupt im Angebot? Auch Testurteile der Stiftung Warentest oder anderer unabhängiger Stellen können hier weiterhelfen.
  • Gehören Sie einer bestimmten Zielgruppe an? Sehen Sie sich entsprechende Angebote an, etwa kostenlose Studentenkonten oder Wertpapierdepots für Vieltrader.
  • Vergleichen Sie Kosten und Gebühren für das entsprechende Produkt. Lassen Sie auch die Voraussetzungen nicht außer Acht. Liegen hier mehrere Anbieter mit identischem Leistungsangebot gleichauf, sollten Sie sich außerdem Neukundenangebote ansehen.

Oftmals bieten vor allem internationale Banken gute Konditionen an. Wollen Sie hier etwa Ihr Geld investieren, sollten Sie auf die geltenden Sicherheitsstandards achten. In welcher Höhe ist Ihr Guthaben geschützt? Gehört die Bank dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken an?

 

 

 

Nachrichten zu Universalbanken

Die Wirtschaftslage ist der Rettungsanker für die Banken

Die Wirtschaftslage ist der Rettungsanker für die Banken

Die Banken ächzen seit dem Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren unter sinkenden Zinserträgen. Ihre Gewinnmargen im Hauptgeschäft schrumpfen, für eigene Einlagen müssen sie sogar Negativzinsen bezahlen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass branchenweit Korrekturen von Nöten waren um am Markt zu bestehen. Die augenscheinlichste Veränderung in diesem Zusammenhang waren Schrumpfungen und Fusionen. Diese betrafen […]

Weiterlesen

Immer mehr Banken werden kreativ bei der Gebührenordnung

Immer mehr Banken werden kreativ bei der Gebührenordnung

Banken und Direktbanken stehen in einem starken Wettbewerb. Die Verbraucher erwarten im allgemeinen möglichst geringe Kosten, während die Finanzinstitute unter hohem Kostendruck stehen und zusehen müssen, dass sie ihre Angebote am Markt wirtschaftlich ausrichten. Daher überarbeiten derzeit viele Institute ihre Gebührenordnung, Kunden sollten sich auf eine mögliche Kostensteigerung einrichten. Doch welche Gebühren gibt es eigentlich […]

Weiterlesen

Überraschender Run auf die neue 5-Euro-Münze

Überraschender Run auf die neue 5-Euro-Münze

Ein unerwarteter Ansturm brach am Donnerstag über die Deutsche Bundesbank herein. Viele Menschen wollten die neue 5-Euro-Münze als erste in den Händen halten. Ganz offensichtlich hat man mit dem Design dieser Sonderprägung den Nerv bei Sammlern und Verbrauchern getroffen. Die neue 5-Euro-Münze überzeugt mit einer Kombination aus Metall und einem Ring aus blauem Kunststoff in […]

Weiterlesen

Einführung der neuen 10-Euro-Note gestartet

Einführung der neuen 10-Euro-Note gestartet

Seit dem 23. September 2014 ist die neue 10-Euro-Note im Umlauf. Während bei der Einführung der 5-Euro-Note im Jahr 2013 noch vereinzelt Akzeptanzprobleme an manchen Automaten auftraten, läuft die Ausgabe und Akzeptanz der 10-Euro-Note erfolgreich. Die Informationspolitik der Deutschen Bundesbank geht auf. Wer die Note vorab sehen wollte, zum Beispiel für die Schulung von Kassenpersonal, […]

Weiterlesen