Geschäftskonto Vergleich



Geldeingang pro Monat
Euro
∅ Guthaben:
Euro
Zusatzoptionen:
ec-Karte
Kreditkarte
Nur Filialbanken
Beleglose Buchungen p.m.
Euro
Beleghafte Buchungen p.m.
Euro
Unternehmensart:
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 19.12.2018. Alle Angaben ohne Gewähr, © financeAds.net. In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Das Geschäftskonto – Leistungsmerkmale und Besonderheiten

Selbstständige, Freiberufler aber auch Inhaber von kleinen und großen Unternehmen benötigen ein Geschäftskonto, denn in der Regel laufen Geschäfte ohne Beteiligung von Bargeld ab. Zwar sind Geschäftskonten für Kleinunternehmer nicht verpflichtend, doch auch sie sollten darüber nachdenken, private und geschäftliche Ausgaben zu trennen, um die Buchhaltung und später die Steuererklärung zu erleichtern. Auch der Geschäftserfolg kann leichter ausgewertet werden, wenn zwei verschiedene Konten genutzt werden. Ein vorheriger Geschäftskonto-Vergleich ist in jedem Fall sinnvoll, denn kein Unternehmer kann es sich leisten, sinnlos Geld zu verschenken.

Zunächst gibt es keine grundlegenden formalen Unterschiede zwischen klassischen Girokonten und Geschäftskonten. Alle Transaktionen, die Privatpersonen auch vornehmen, sind ebenfalls möglich, also etwa Überweisungen oder Einzahlungen. Nach Eröffnung des Kontos erhalten Inhaber auf Wunsch außerdem eine Bankkarte sowie eine Kreditkarte, mit denen Geld am Automaten abgehoben werden kann. Selbstständige und Firmen sollten vorab Anbieter vergleichen, um Gebühren für die Kontoführung und diverse Transaktionen einzusparen und zusätzlich von attraktiven Konditionen zu profitieren.

Geschäftskonto vergleichen – welches ist das passende Girokonto für den geschäftlichen Zahlungsverkehr?

Viele Direktbanken und auch herkömmliche Bankhäuser bieten Girokonten für Unternehmungen, Firmen, Selbstständige und Gewerbetreibende an. Um beim Geschäftskonto-Vergleich das passende Konto für den geschäftlichen Zahlungsverkehr zu finden, sollten Selbstständige, Firmen und Freiberufler im Vorfeld ihren Bedarf analysieren. So sind Kunden, die viele Einzahlungen vornehmen müssen, mit einem für diese Belange günstigem Angebot besser beraten. Wer hingegen ein reines Guthabenkonto führen möchte, sollte sich die verschiedenen Angebote der Banken und Finanzdienstleister genauer ansehen, denn Online-Geschäftskonten sind in der Regel in der Kontoführung kostenlos. Auch die Geschäftsform spielt eine wichtige Rolle, bestimmte Rechtsformen werden bei Banken gern gesehen und können von Vorteilen und Rabatten profitieren. So können Freiberufler und Einzelunternehmer beispielsweise oft kostenlose Firmenkonten nutzen. Vor allem Kleinunternehmer und Selbstständige, die noch am Anfang ihrer Geschäftstätigkeit stehen, sollten sorgfältig vergleichen. Zu Beginn sind die Umsätze noch nicht so hoch, teure Firmenkonten könnten die finanzielle Belastung sonst noch zusätzlich verstärken.

Firmenkonto: Grundgebühr und Transaktionsgebühr

Besonders die Kosten sollten Gegenstand eines Geschäftskonto-Vergleichs sein, denn diese variieren zwischen einzelnen Anbietern enorm. So werden nicht nur vereinzelt pauschale Grundgebühren für die Kontoführung erhoben, auch für einzelne Transaktionen wie Abhebungen, Lastschriften oder Überweisungsgutschriften werden Gebühren fällig, in der Regel sind das wenige Cent bis zu vollen Euro und darüberhinaus pro Vorgang. Bei mehreren hundert oder mehr Buchungen im Monat können sich solche Beträge zu einer Summe addieren, hinzu kommen noch mögliche Kosten für die Nutzung von Bankkarte und Kreditkarte. Besonders Einzelunternehmer sollten sorgfältig vergleichen, hohe Gebühren können so eingespart und sinnvoller im eigenen Unternehmen eingesetzt werden. Dennoch: Ein Geschäftskonto mit einer niedrigen Grundgebühr – oder bestenfalls gleich ganz ohne Kontoführungsgebühr – ist nicht zwingend für jeden gleichermaßen geeignet; bei einer hohen Anzahl von Kontobewegungen sollten die Transaktionsgebühren möglichst niedrig liegen. Direktbanken, die Flatrates oder Rabatte bei hohem Volumen anbieten, sind hier die beste Wahl. Unser Vergleichsrechner zeigt hier auf einen Blick, welches Angebot auf den persönlichen Bedarf am besten zugeschnitten ist.

Geschäftskosten sparen mit Anbietervergleich

Ein weiterer Vorteil des Vergleichsrechners: Kunden erhalten einen ersten Überblick, welche Banken überhaupt Geschäftskonten anbieten, nicht alle Geldinstitute haben es für alle Unternhemer- und Berufsgruppen in ihrem Portfolio. In den Anfangstagen des eigenen Unternehmens fehlt es meistens nicht nur an ausreichenden finanziellen Reserven, auch die Zeit ist knapp bemessen. Warum also nicht den bequemen Weg gehen und direkt im Internet Angebote vergleichen? Auf einen Blick wird hier klar, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um günstige Angebote in Anspruch nehmen zu können. So verlangen einige Banken ein bestimmtes Guthaben, das vorhanden sein muss, andere gewähren Nachlässe auf die Grundgebühr, wenn das Guthaben sehr hoch ausfällt. Hier lohnt außerdem der Blick auf die Höhe der Guthabenzinsen. Sind Girokarte und Kreditkarte erwünscht? Bei der Entscheidung für das kostengünstigste Geschäftskonto können auch Sonderaktionen für Neukunden eine Rolle spielen, welche Barzahlungen oder Prämien beinhalten – mit wenigen Klicks lässt sich das im tagesaktuellen Geschäftskonto-Vergleich hier bei uns herausfinden. Wenn die Konditionen überzeugen, können sich Firmen, Unternehmen, Gewerbetreibende, Freiberufler und Selbstständige online umgehend ein persönliches Angebot einholen oder direkt einen Kontoantrag abschicken.

Geschäftskonten im Vergleich

Nachrichten zum Geschäftskonto

Bewertungen
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]

Vermögende aufgepasst: Minuszinsen bei Guthaben immer häufiger

Paukenschlag im Bankenwesen: EZB senkt Leitzins auf absolutes Rekordtief

Sparer und Verbraucher, die etwas mehr auf der hohen Kante haben, müssen sich umstellen. Immer mehr Sparkassen und Banken erheben sogenannte Strafzinsen. Nicht nur Guthaben in Geld- und Sparanlagen sind davon betroffen auch für ein Plus auf dem persönlichen Girokonto wird bei einigen Banken mittlerweile ein negativer Zinssatz verlangt. Weitere Institute haben Schritte angekündigt. Negativzinsen […]

Weiterlesen

Unerwartet große Fan-Community setzt sich für die kleinsten Euromünzen ein

Unerwartet große Fan-Community setzt sich für die kleinsten Euromünzen ein

Es ist schon erstaunlich, wie bei manchen Themen die Verbraucherseele hochkocht und sich ihrem Ärger in den Kommentarspalten der Medien Luft macht. Innerhalb kürzester Zeit stieg die Anzahl der Kommentare in die hunderte und sogar tausende Beiträge. Auslöser dafür – man glaubt es kaum: Ein Vorstoß eines Politikers zum Verzicht auf die beiden kleinsten Euro-Münzen, […]

Weiterlesen

Die Zeit des Analog-Bankings neigt sich dem Ende

Die Zeit des Analog-Bankings neigt sich dem Ende

Noch immer gibt es einige Banking-Dinos, die wirklich kein Online-Banking nutzen und alles noch am Bankschalter ausführen. Dabei ist Banking heutzutage online oder mobil jederzeit möglich und sicher ist es auch. Also lösen Sie sich von Ihrem nostalgischen Retro-Verhalten und steigen Sie ein in die Zukunft – so leicht ist es. Sie wollen unnötig Geld […]

Weiterlesen

Die Europa-Serie der Euro-Noten wird im Mai 2019 vollständig

Die Europa-Serie der Euro-Noten wird im Mai 2019 vollständig

Die letzten beiden Noten der Euro-Währung, die bisher noch nicht im neuen Kleid der Europa-Serie ausgegeben wurden, werden am 28. Mai 2019 erscheinen. Es handelt sich um die 100-Euro-Note sowie die 200-Euro-Note, die dann im Mai 2019 in allen 19 Mitgliedsstaaten des Euroraums in Umlauf kommen. Wie die anderen Münzen und Noten auch, werden die […]

Weiterlesen